Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Walsroder Zeitung vom 12.08.13

Grindel lobt gutes Krippenangebot in Bomlitz

CDU-Abgeordneter fordert auch vom Industriepark passgenaue Betreuungsangebote

Bomlitz. Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Lebid (SPD) hat der heimische CDU-Bundestags­abgeordnete Reinhard Grindel jetzt die neue Krippe im Drosselkamp in Bomlitz besucht.
Lebid berichtete dem Abgeordneten, dass der Neubau 800.000 Euro gekostet habe, wovon der Bund die Hälfte trägt. Bis Ende des Jahres werden jeweils zwölf Kinder in zwei Gruppen untergebracht. Pro Gruppe sind drei Betreuungs­kräfte vorgesehen. „Ich finde es sehr gut, dass die Gemeinde Bomlitz die dritte Krippenkraft finanziert. Gerade in den ersten drei Jahren ist die optimale Förderung der Kinder besonders wichtig. Das ist mi zwei Erzieherinnen kaum zu schaffen“, lobte Grindel die gute Ausstattung der Bomlitzer Krippe.
Insgesamt könnten bis zu 30 Kinder die Krippe im Drosselkamp besuchen. Die Verwaltung im Rathaus Bomlitz informiert jetzt auf vielfältige Weise interessierte Eltern.
Besonders angetan zeigte sich der Abgeordnete von den Öffnungszeiten, die von 7 Uhr morgens bis 17 Uhr abends mit einem Mittagessen geplant sind. Gerade angesichts des Schichtdienstes im Industriepark sei diese Flexibilität besonders notwendig, so Grindel.
Bürgermeister Lebid war sich mit dem CDU-Politiker einig, dass man sich mit Blick auf den Industriepark sogar noch weitergehende Betreuungsmodelle wünschen könnte, die den besonderen Bedürfnissen von Schichtarbeitern gerecht werden. In diesem Zusammenhang verwies Grindel, der von Kommunalpolitikern begleitet wurde, auf das Förderprogramm des Bundes zur „betrieblichen Kinderbetreuung“.
Es sei bedauerlich, dass frühere Aktivitäten der Bayer-Werke auf diesem Gebiet von Dow Wolff wohl nicht fortgesetzt würden. „Ich höre immer wieder Klagen von Dow Wolff, dass man angeblich keine Fachkräfte in die Heide bekommen. Das wird bestimmt nicht besser, wenn man seinen Mitarbeitern nicht passgenaue Angebote bei der Kinderbetreuung zur Verfügung stellt“, meinte der CDU-Abgeordnete.


Besuchten die neue Krippe Drosselkamp: Bürgermeister Michael Lebid, MdB Reinhard Grindel und Hermann Norden, CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzender, waren zu Gast bei Carola Rudowski, der Leiterin der Krippe Drosselkamp.

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB