Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Rotenburger Kreiszeitung vom 04.04.14

Grindel für mehr Erdverkabelung

CDU-Bundestagsabgeordneter spricht mit Tennet-Chef Lex Hartmann über Suedlink-Trasse

Rotenburg. Unmittelbar nach der Entscheidung der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der Länder über die EEG-Reform hat sich der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel mit Tennet-Geschäftsführer Lex Hartmann getroffen. Tennet plant und baut die Suedlink-Stromtrasse, die auch durch die Landkreise Rotenburg und Heidekreis führen soll. „Das ,Ob' der Trasse ist mit der Entscheidung für einen weiteren Ausbau der Windkraft an Land gefallen. Im Norden wird in Zukunft so viel Strom produziert, dass wir zusätzliche Leistungskapazitäten in Richtung Süden brauchen. Es geht jetzt um das ,Wie' der Planung der Trasse“, sagt Grindel in einer Mitteilung an die Presse. Besonders erfreut zeigte sich der CDUAbgeordnete, dass Tennet-Chef Hartmann sich bereit zeigte, mehr über Erdverkabelung nachzudenken. Grindel weiter: „An vielen Stellen könnte es Sinn machen, über die Grenzen von 200 Metern zur Wohnbebauung und 400 Metern zu Ortschaften hinauszugehen, um längere zusammenhängende Strecken in Erdverkabelung zu bauen.“ Dabei sei aber zu beachten, dass Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) dazu eine Gesetzesänderung auf den Weg bringen müsste. Grindel räumte ein, dass Erdverkabelung teurer sei. Mit Blick auf die Nutzungsdauer der Trasse und die jährlichen Kosten für die EEG-Reform seien diese Ausgaben aber vertretbar. „Das würde auch die Akzeptanz für die Suedlink-Trasse erheblich verbessern“, argumentiert Grindel.
Der CDU-Abgeordnete setzte sich dafür ein, den Trassenverlauf noch stärker mit der A7 zu bündeln. Hartmann berichtete ferner, dass bei Überlandleitungen Landwirte Entschädigungen erhalten sollen. Die genaue Berechnung werde durch die Bundesnetzagentur vorbereitet. Grindel habe die Notwendigkeit einer breiten Bürgerbeteiligung im Vorfeld betont. Lex Hartmann berichtete dem Politiker, dass Tennet schon mehr als 550 öffentliche Veranstaltungen geplant habe. (ban)


Reinhard Grindel (r.) im Gespräch mit Tennet-Chef Lex Hartmann.

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB