Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Norddeutsches Handwerk vom 14.08.14

Abgeordnete des Kammerbezirks im Interview

Der Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel (CDU), Wahlkreis Rotenburg.

Was wollen Sie mit Ihrem Mandat für das Handwerk in Niedersachsen tun?
Ganz aktuell hat die Bundesregierung das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr in den Bundestag eingebracht. Ich möchte im Gesetzgebungsverfahren mit dafür sorgen, dass unsere Handwerker das Geld für ihre Arbeit möglichst zügig bekommen und den Kunden für die Begleichung der Rechnungen nicht hinterherlaufen müssen. Wenn Rechnungen lange Zeit nicht bezahlt werden, muss es für die Geschädigten künftig einfacher sein, einen angemessenen Verzugsschaden geltend zu machen. Auch die Zahlungsmoral der öffentlichen Hand muss verbessert werden, damit sie ihrer Vorbildfunktion gerecht wird. Wichtig für unser örtliches Handwerk ist eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur, um Aufträge in den großen Metropolen erreichen zu können. Nach dem erfolgreichen Ausbau der A1 ist in dieser Legislaturperiode besonders der dreispurige Ausbau der A7 nördlich des Dreiecks Walsrode wichtig, um den häufigen Stau dort aufzulösen, unter dem gerade auch Handwerker zu leiden haben.

Was sind Ihre wichtigsten Ziele?
Wir müssen dafür sorgen, dass der Meisterbrief erhalten bleibt und nicht durch Maßnahmen des europäischen Binnenmarkts beeinträchtigt wird. Nur wenn der Weg vom Lehrling über den Gesellen zum Meister attraktiv erscheint, werden wir auch in Zukunft über genügend Fachkräfte verfügen. Beim Bürokratieabbau haben wir mit einer Reihe von Steuervereinfachungen und Maßnahmen beim Reisekostenrecht für Erleichterung gesorgt. Das reicht jedoch noch nicht. Auch bei den Informations- und Nachweispflichten müssen wir zu einer Entlastung kommen und den Erfüllungsaufwand verringern.

Wie würden Sie das Image des niedersächsischen Handwerks beschreiben?
Handwerk aus Niedersachsen ist wie die Menschen in unserem Land: geradeaus, zuverlässig, solide. Aber auch aufgeschlossen gegenüber Neuem, oder wie man heute gerne sagt: Innovativ. Von Handwerkern aus Niedersachsen erwarten die Kunden bei uns zu Hause, aber auch in anderen Teilen der Republik, dass sie auf den Punkt kommen und sagen, was und wie es geht. Die Arbeit der Handwerker aus Niedersachsen ist für ihre hohe Qualität bekannt. Und das gilt nicht nur für unsere weltweiten Aushängeschilder wie Schiffe, Windräder oder Autos, sondern auch für die vielen handwerklichen Arbeiten in unseren Städten und Gemeinden. Für gute Arbeit möchten unsere Handwerker auch gut bezahlt werden – wer die Qualität ihrer Arbeit zu würdigen weiß, der bezahlt dann auch gerne.

Für welche Dienstleistung war das letzte Mal ein Handwerker bei Ihnen zu Hause?
Ich habe vor einiger Zeit ein Haus in meiner Heimatstadt Rotenburg gebaut. Dabei habe ich sehr darauf geachtet, Handwerker aller Gewerke aus der Region zu beauftragen. Ich bin mit dem Geleisteten sehr zufrieden und beauftrage immer wieder Handwerker vor Ort, wenn es um Reparaturen oder eine neue Ausstattung meines Hauses und Gartens geht.


Bundestagsabgeordneter Reinhard Grindel (CDU).

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB