Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Schwarmstedter Rundschau vom 03.09.15

Grindel: „Kontrolle sorgt für fairen Wettbewerb“

CDU-Abgeordneter besucht Maler-Obermeister

Region. „Der Landkreis muss bei öffentlichen Auftragsvergaben auf fairen Wettbewerb achten, indem er alle Möglichkeiten ausschöpft, schwarze Schafe von der Vergabe auszuschließen.“ Dies betonte der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel bei einem Gespräch mit Maler-Obermeister Stephan Klug im Rahmen seiner Sommertour in Bad Fallingbostel. Nach Ausführungen von Kreishandwerkerschafts-Geschäftsführer Jürgen Böckmann sei beim Landkreis in den vergangenen Jahren beispielsweise nicht immer darauf geachtet worden, den sogenannten 10-Prozent-Erlass einzuhalten. Dieser sieht eine genaue Prüfung von Anbietern vor, die den Zuschlag erhalten, aber über 10 Prozent vom zweitplatzierten Angebot abweichen. „Ich erwarte vom Landkreis, dass er in solchen Fällen marktübliche Preise vergleicht und sich Kalkulationen offengelegen lässt. Auch die Tariftreue der Anbieter ist genau zu überprüfen. Nur so ist für unsere Handwerk in der Region fairer Wettbewerb gewährleistet“, so Grindel. Auch die Einhaltung von Auflagen im Bereich Arbeitssicherheit und Ladungssicherung sei im örtlichen Handwerk üblich, deren stärkere Kontrolle bei auswärtigen Anbietern könne aber ebenso zu mehr Fairness im Wettbewerb führen, berichtete Klug.
Der Malermeister informierte den CDU-Politiker zudem über eine gute Stimmungslage vieler örtlicher Berufskollegen und erklärte, der niedrige Zinssatz sei zwar für Sparer undankbar, wirke im Handwerk aber wie ein Konjunkturprogramm. Viele Kunden würden jetzt in Grundeigentum investieren, hier vor allem in Sanierungen und Erweiterungsmaßnahmen – das sorge für volle Auftragsbücher. Wermutstropfen bei der guten konjunkturellen Lage sei hingegen die Situation auf dem Ausbildungsmarkt. „Angesichts des Fachkräftemangels ist es für uns im ländlichen Raum zwingend nötig, uns unseren Nachwuchs selbst auszubilden, die Bewerberlage ist aber sehr überschaubar“, so Klug. Im Gespräch erfuhr Grindel, dass neben der beruflichen Qualifikation besonders soziale Kompetenzen, wie das Auftreten beim Kunden, immer wichtiger würden.


CDU-Stadtverbandsvorsitzende Sabine Jung, Elke und Stephan Klug und der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB