Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Böhme-Zeitung vom 11.09.08

Auch die 12. Runde bleibt ohne Schlagabtausch

Vorstellung der CDU-Kandidaten abgeschlossen - Mitglieder entscheiden am 25. September

vo Schneverdingen. Das Dutzend ist voll, der Vorstellungsmarathon der beiden CDU-Bewerber für die Kandidatur im neuen Bundestagswahlkreis 36 Rotenburg I - Soltau-Fallingbostel, Gerd Engel (Munster) und Reinhard Grindel (Rotenburg), durch die Ortsverbände ist abgeschlossen.
Beim letzten Aufeinandertreffen im Schneverdinger Gasthaus Zum Alten Krug malt Engel ein Bild aus dem Boxsport, wo die 12. Runde oft eine Vorentscheidung bringt. Einen Schlagabtausch à la Rocky bekommen die gut 30 Anwesenden aber nicht geboten. Beide Kontrahenten scheinen bemüht, einander nicht weh zu tun. Denn das könnte wichtige Sympathiepunkte kosten. Der Schneverdinger CDU-Vorsitzende Heiko Habakuk ist zu keinem Augenblick als Ringrichter gefordert, kann sich ganz auf seine Aufgabe als Moderator konzentrieren. Am Ring sitzen bis auf wenige Ausnahmen Mitglieder der Union aus Schneverdingen und Bispingen, aber auch der Chef der rechtsextremen Snever Jungs, der sich emsig Notizen macht.
In ihrem Verlauf gleicht die 12. Runde den elf vorangegangenen: Gerd Engel bemüht sich rechlich, Antworten auf die Fragen zu finden, muss aber aufgrund fehlender Detailkenntnis oft an der Oberfläche bleiben. Dagegen kann Grindel auf seine sechsjährige Bundestagserfahrung bauen und mit Hintergrundwissen glänzen, räumt aber auch freimütig ein, im Vorteil zu sein: Er müsse nicht bei Null beginnen. "Irgentwann hat jeder mal neu angefangen", hält Engel dagegen.
Die angesprochenen Themen an diesem Abend sind im wesentlichen die der anderen Runden: Lokale Juckepunkte wie Heidebahn, Amerikalinie oder Ausbau der A7, dazu die Auslandseinsätze der Bundeswehr, Wehrgerechtigkeit, Mindestlohn und vor allem die Rente - was angesichts der Altersstruktur im Saal nicht überrascht.
Wer für die CDU im Wahlkreis 36 antritt, entscheidet sich in der letzten, der 13. Runde in der Heidmarkhalle am 25. September. Gäbe es wie im Sport eine Zwischenwertung, läge Reinhard Grindel wohl nach Punkten vorn. Aber: Abgerechnet wird erst nach dem letzten Gong.

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB