Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Achimer Kurier vom 02.08.09

Wahlkampf-Auftakt mit zu Guttenberg

Walsrode . „Das war ein großartiger Start in die heiße Wahlkampfphase. Besser geht es nicht“, kommentierte der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel die CDU-Veranstaltung zum Wahlkampfauftakt mit Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Über 800 Gäste aus dem Wahlkreis Rotenburg I-Soltau-Fallingbostel, darunter viele aus dem Altkreis Rotenburg, waren in die übervolle Stadthalle von Walsrode gekommen.

„Mit dem Wort ’Freund' in der Politik bin ich vorsichtig, aber Reinhard Grindel ist ein solcher, und deswegen bin ich gerne zu Ihnen gekommen“, sagte zu Guttenberg, der laut Ranking derzeit beliebteste deutsche Politiker, in seiner Rede. Er rief dazu auf, bis zum 27. September weiter hart zu arbeiten, damit das Land gestärkt aus der Krise kommt.
„Wir dürfen im Wahlkampf nicht aus taktischen Gründen die Stimmung schlecht reden. Ich werde mir nicht verbieten lassen, Zuversicht zu verbreiten“, betonte der Bundeswirtschaftsminister.
Zu Guttenberg machte deutlich, dass für die Union bei der Hilfe für Unternehmen nicht die Größe eines Betriebes zähle, sondern die Qualität des Konzeptes für die Zukunft. Er verwies darauf, dass rund 90 Prozent der bisher eingesetzten Mittel des Bundes an kleinere und mittlere Firmen gegangen seien.
Außerdem sei es unverzichtbar, dass Eigentümer und Gläubiger an die Rettung eines Unternehmens auch glaubten und sich dabei finanziell engagierten. „Es kann nicht sein, dass der Steuerzahler als Einziger das Risiko trägt.“ Außerdem solle solchen Betrieben geholfen werden, die tatsächlich durch die Krise und nicht durch langjährige Managementfehler in Not geraten sind. „Wenn eine Insolvenz unvermeidbar ist, muss man das als Politiker auch sagen.
Das ist nicht immer leicht, aber ich will, dass die Arbeitnehmer am Ende sagen, da ist ein Politiker wenigstens ehrlich zu uns gewesen.“ Reinhard Grindel rief dazu auf, im Wahlkampf nicht die Gesellschaft zu spalten und eine Gruppe gegen die andere auszuspielen. „Wir werden die Krise nur überwinden, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber, jüngere und ältere Menschen, die aus der großen Stadt und dem ländlichen Raum zusammenhalten“, sagte der Abgeordnete. Jetzt sei nicht die Zeit, den Menschen zu sagen, was ankommt, sondern worauf es ankommt. Den Wahlkampfauftakt bezeichnete Grindel als kraftvolles Signal, dass die CDU nach 15 Jahren wieder den Wahlkreis Rotenburg I - Soltau-Fallingbostel direkt gewinnen wolle.


Sind Freunde: Abgeordneter Reinhard Grindel (links) überreichte Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg einen Präsentkorb.

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB