Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Verdener-Aller-Zeitung vom 15.12.09

Fährbetrieb in Eickeloh weiterhin gesichert

CDU-Bundestagsabgeordneter Reinhard Grindel brachte Beteiligte an einen Tisch

EICKELOH (hf) Die bei Fahrradtouristen und Wanderern im Aller-Leine-Tal so beliebte Eickeloher Gierseilfähre war in ihrem Betrieb gefährdet. 26 ehrenamtliche Fährleute und 15 Fähranwärter sollten nach Meinung des Wasser- und Schifffahrtsamtes Verden sowie eines Polizisten neben der amtlichen Fährerlaubnis auch ein Gesundheitszeugnis vorweisen.

Der Realverband Eickeloh, Träger des ehrenamtlichen Fährbetriebes, schickte neun Fährleute zur Untersuchung, wovon sieben Männer abgewiesen wurden, weil ihr Gesundheitszeugnis älter als drei Monate alt war, ehe es im Schifffahrtsbuch für die Fähre eingetragen worden war. Die Fährleute um Joachim Schoth und Hans Georg Hellmann wandten sich an den Bundestagsabgeordneten Reinhard Grindel. Der CDU-Wahlkreisabgeordnete kontaktierte seinerseits die Präsidentin der zuständigen Landesbehörde in Hannover, der Wasser- und Schifffahrtsdirektion und bat um ein Treffen. Die Landesbehörde entsandte die zuständige Abteilungsleiterin Jasmin Sadeghe, damit sie die Fakten in Augenschein nehmen konnte. Grindel gelang es einen für alle Beteiligten gangbaren Weg zu finden, der den Bestand der Fähre sichert. In diesem Fachgespräch am Tisch in der Schothschen guten Stube kam auch rechtlich für das WSA Verden und die Wasserschutzpolizei erstaunliches zutage, was zumindest der die Probleme auslösende Polizeibeamte nicht gewusst hatte. Die 26 alten Fährleute, die ihre Erlaubnis vor 2002 erhalten hatten, genießen einen so genannten Bestandsschutz.
Die sieben abgewiesenen Fähranwärter müssen ihre Gesundheitsprüfung erneuern. Die Kosten soll der Realverband tragen. Die Direktion in Hannover, so der Bundestagsabgeordnete nach dem runden Tisch, habe sogar angeboten, alle 15 neuen Fähranwärter vor Ort und nur speziell für den Betrieb der Gierseilfähre in einer Gruppenprüfung zu prüfen.


Alle Beteiligten machten sich mit Grindel ein Bild vor Ort über die wahren Fakten.

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB