Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Walsroder Zeitung vom 12.08.10

Quantensprung und mehr Beratungsbedarf

Sommertour: MdB Reinhard Grindel informiert sich in Kinderkrippe und Tiefbaufirma

Der Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel hat im Rahmen seiner „Sommertour“ eine Kindertagesstätte in Dorfmark sowie ein Tiefbauunternehmen besucht.

Dorfmark. „Der Kindergarten in Dorfmark zeigt, wie richtig es ist, dass auch der Bund in die frühkindliche Erziehung investiert. Bis 2013 wollen wir erreichen, dass der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz auch tatsächlich realisiert werden kann“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel nach einem Besuch in der städtischen Kindertagesstätte in Dorfmark.
Kindergartenleiterin Birgit Mayburg stellte Grindel das offene Konzept der Einrichtung vor, bei dem es keine abgeschlossenen Gruppen gibt, sondern nach Interessensgebieten orientierte Spiel- und Arbeitsbereiche. Die Kinder erhalten dadurch eine vielfältige Förderung. Grindel dazu: „Das ist eine besondere Herausforderung für die Erzieherinnen. Ich bin beeindruckt von dem großen Engagement der Mitarbeiter, aber auch vieler Eltern, die sich ebenso im Kindergarten Dorfmark mit Angeboten wie Fußballtraining, Garten- oder Holzarbeiten einbringen.“
Bürgermeister Rainer Schmuck berichtete, dass in Dorfmark neben der Krippe mit 15 Plätzen eine Großtagespflegestelle für acht Kinder eingerichtet wird. „Trotzdem gibt es weiter Kinder auf der Warteliste. Der Bedarf ist höher als unsere derzeitigen finanziellen Mittel. Weitere Hilfe durch Land und Bund wäre wünschenswert. “
Mit Blick auf das pädagogische Konzept betonte Ortsvorsteher Rainer Arndt, der Kindergarten habe in den letzten Jahren einen „Quantensprung“ zum Wohle der Familien in Dorfmark gemacht. Allerdings berichtete Birgit Mayburg auch, dass der Beratungsbedarf mancher Eltern in Bezug auf pädagogische Fragen oder eine gesunde Ernährung ihrer Kinder gewachsen sei.
Anschließend besuchte die CDU-Delegation das Spezialtiefbauunternehmen Keller Grundbau in der Becklinger Straße. Niederlassungsleiter Andreas Weber berichtete, dass das Dorfmarker Unternehmen auch an den Gründungsarbeiten für das Jakob-Kaiser-Haus in Berlin beteiligt war, in dem viele Bundestagsabgeordnete wie Grindel ihre Büros haben.
Besonders lobte Weber die Kurzarbeiterregelung der Bundesregierung. „Dadurch haben wir unsere komplette Belegschaft an das Unternehmen binden können. Das ist wichtig, weil es sich um qualifizierte Fachkräfte handelt, die betriebsbezogene Kenntnisse haben, die nur schwer zu ersetzen sind.“ Grindel hob hervor, dass Keller Grundbau auch ein Beispiel dafür sei, dass durch erneuerbare Energien Arbeitsplätze geschaffen würden. 20 Prozent des Umsatzes in Deutschland mache das Unternehmen durch den Bau von Windkraftanlagen.


Im Kindergarten Dorfmark: Reinhard Grindel MdB, Stadtratsmitglied Sabine Jung, Ortsvorsteher Rainer Arndt, Kindergartenleiterin Birgit Mayburg, Bürgermeister Rainer Schmuck (v.li.)

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB