Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Wümme-Zeitung vom 15.09.10

Bund soll endlich Farbe bekennen

Grindel fordert Signal für Osterheide

Oerbke. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel will von der Bundesregierung Klarheit über die Zukunft des gemeindefreien Bezirks Osterheide. „Es war ein sehr gutes Signal, dass im Rahmen des Konjunkturprogramms in öffentliche Gebäude in Ostenholz und Oerbke erhebliche Summen investiert wurden. Jetzt geht es um ein Signal, ob der Bund auch bereit ist, die Wohnsituation der Menschen im gemeindefreien Bezirk zu verbessern“, sagte Grindel bei einem Besuch in Oerbke.
Die Nagelprobe ist für den CDU-Abgeordneten eine Beteiligung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) am Dorferneuerungsprogramm. Gleichzeitig will er wissen, ob der Bund auch dann in die Häuser der Menschen in Ostenholz, Oerbke und Wense investieren wird, wenn dies nicht unmittelbar zu einer Verbesserung der Vermietungssituation führt.
In einem Gespräch mit Bezirksvorsteher Andreas Ege, dem Vorsitzenden der Einwohnervertretung Seeben Arjes und dem CDU-Vorsitzenden Dieter Rossow kündigte Grindel an, sich für ein hochrangiges Gespräch im Bundesfinanzministerium einsetzen zu wollen, um der BIMA politische Vorgaben zu machen. Der CDU-Politiker hat sich deshalb an den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Hartmut Koschyk, gewandt.
„Zu prüfen wird sein, ob es nicht doch möglich ist, dass die Bewohner Eigentum erwerben. Gerade für potentielle Betreiber gastronomischer Betriebe wäre es interessant, ob eine Besicherung privater Investitionen durch die Geschäftsbank der BIMA oder der Kreditanstalt für Wiederaufbau möglich wäre“, sagte Grindel.
Angesichts der sehr geringen Investitionen in den Bauunterhalt brauchen gerade die jungen Familien im gemeindefreien Bezirk ein Signal, dass sie dort langfristig erwünscht sind und in angemessenen Verhältnissen leben können. Nach einem ausführlichen Gespräch in der Bezirksverwaltung informierte sich Reinhard Grindel über die Investitionen im Feuerwehrhaus.


Besuch im Feuerwehrhaus in Oerbke: Reinhard Grindel mit dem Vorsitzenden der Einwohnervertretung Seeben Arjes, dem Bezirksvorsteher Andreas Ege, dem Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Osterheide Dieter Rossow und Ortsbrandmeister David Jennings

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB