Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Walsroder Zeitung vom 15.04.13

Bekenntnis zum Industriepark verlangt

CDU-Bundestagsabgeordneter Reinhard Grindel spricht mit Gemeinschaftsbetriebsrat

Bomlitz. Jüngste unternehmerische Entscheidungen der Firmen CaseTech und Dow Wolff Cellulosics haben den CDU-Bundestagsabgeordneten Reinhard Grindel zu einem intensiven Meinungsaustausch mit dem Gemeinschaftsbetriebsrat im Industriepark Walsrode veranlasst. Es solle Zeit sein für langfristige Vereinbarungen der Unternehmen mit dem Betriebsrat über eine umfassende Arbeitsplatzsicherung, so Grindel.
Betriebsrat Andreas Glück verwies darauf, dass die Mitarbeiter bei CaseTech schon erhebliche Einkommenseinbußen hingenommen hätten, um die Kunststoffdarmproduktion am Standort zu halten. Trotzdem stehe nun eine Verlagerung nach Polen im Raum. Das koste rund 60 Arbeitsplätze in Bomlitz. Fehlentscheidungen der ehemaligen Geschäftsführung hätten zu einer erheblichen Schieflage des Unternehmens geführt. Der Betriebsrat sei derzeit mit der Geschäftsführung und dem Eigentümer in Gesprächen.
Grindel forderte den Eigentümer von CaseTech, den Finanzinvestor Equita, auf, neben der sehr ertragreichen Faserdarm- auch die restliche Kunststoffdarmproduktion einschließlich Vertrieb und Entwicklung im IPW zu halten.
Bei Dow Wolff Cellulosics zeigte sich Grindel besorgt, dass der Bereich Forschung und Entwicklung bei dem Unternehmen heruntergefahren werde und der Standort Bomlitz damit ein Alleinstellungsmerkmal verliere. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Ralf Petersen sagte dem Abgeordneten, die Stimmung der Mitarbeiter im Industriepark Walsrode habe sich verschlechtert. „Wir brauchen jetzt klare Aussagen für die Zukunft. Hilfreich wäre es, wenn sich zusätzliche Unternehmen im Industriepark ansiedeln würden, weil dies die Kostenbelastung aller Firmen senken würde. Hier wünscht sich der Betriebsrat mehr Anstrengungen von DWC und den Kommunen“, so Petersen.
Aktuell gehe es um die Sicherung der Nitrocellulose am Standort. Grindel verwies darauf, dass gerade die Politik den Bau eines Kohlekraftwerks in Stade besonders unterstütze, um die Energiepreise für das dortige Werk von Dow Chemical zu senken. „Das dürfe nicht zulasten des Standorts Bomlitz gehen. Darüber will der CDU-Politiker in Kürze mit der Dow-Spitze sprechen.


Gespräch mit dem Gemeinschaftsbetriebsrat des Industrieparks Walsrode: Detlef Scherer, Reinhard Grindel, Andreas Glück und der stellvertretende Vorsitzende des Gemeinschafts­betriebsrats Ralf Petersen (v.l.).

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB