Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Grindel: Vorrang für Erdkabel vom 03.07.15

CDU-Bundestagsabgeordneter begrüßt Beschluss des Koalitionsausschusses / Große Bedeutung für heimische Region

„Der Beschluss des Koalitionsausschusses hat große Bedeutung für unsere Region. Jetzt wird beim Suedlink den Erdkabeln Vorrang eingeräumt. Das begrüße ich ausdrücklich, weil dadurch viele Probleme bei der Planung der neuen Stromtrasse leichter gelöst werden können.“ Diese Bilanz zog der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel, nachdem sich CDU/CSU und SPD auf ein Eckpunktepapier zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende verständigt hatten. „Die Arbeit der letzten Wochen und Monate trägt jetzt Früchte. In Zusammenhang mit der Debatte über den Suedlink haben die Bürgerinitiativen und wir Abgeordnete aus den betroffenen Gebieten immer wieder auf die Notwendigkeit zu mehr Erdverkabelung hingewiesen. Jetzt sind wir auf dem richtigen Weg“, betonte Grindel. Der Netzausbau sei nur realisierbar, wenn die Bürger diese Vorhaben mittragen würden. Die Sorgen der Menschen, das zeige der Beschluss der Koalition, würden ernst genommen. So sollen jetzt auch stärker bereits bestehende Trassenverläufe mit genutzt werden. In einem transparenten Prozess soll der Trassenverlauf mit intensiver Bürgerbeteiligung ausgewählt werden. Für den Rotenburger CDU-Abgeordneten ist klar, dass Trassenbetreiber TenneT jetzt noch einmal erneut in eine Feinplanung des Trassenverlaufs einsteigen müsse. Grindel: „Dabei sind mögliche Mehrkosten kein K.O.-Kriterium mehr. Im Ergebnis führt der Vorrang für Erdkabel zu größerer Akzeptanz der Stromtrasse und damit ist auch ein schnellerer Ausbau gewährleistet.“ Gleichwohl warnte der CDU-Parlamentarier davor, die Erdverkabelung bundesweit als ein Allheilmittel zu betrachten. Sie bedeute einen großen Eingriff in das Schutzgut Boden und führe zu Einschränkungen für die Landwirtschaft. „Auch darauf werde ich ein Auge haben“, versicherte Reinhard Grindel.


Reinhard Grindel MdB berät mit den Landräten Hermann Luttmann (Rotenburg) und Manfred Ostermann (Heidekreis) zum Suedlink

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB