Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Walsroder Zeitung vom 11.03.09

Europa auf dem Stundenplan

MdB Grindel diskutiert am Europatag mit Walsroder Schülern

Zwei Schulstunden lang stand der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel aus Anlass des bundesweiten Europatages am Montag den Schülern von zwei 10. Klassen des Gymnasiums in Walsrode Rede und Antwort. Durch seine frühere berufliche Tätigkeit als Leiter des ZDF-Europastudios in Brüssel konnte der Abgeordnete den Schülern dabei auch einige Hintergrundinformationen geben.

Walsrode. Die Gymnasiasten erfuhren beispielsweise, dass mittlerweile gut 70 Prozent der deutschen Gesetze auf Richtlinien der EU beruhen. „Wenn ich als Bundestagsabgeordneter nicht einfach nur EU-Recht umsetzen will, dann muss ich mich immer öfter mit meinen Kollegen im Europa-Parlament kurzschließen, damit nationale Interessen berücksichtigt werden“, berichtete Grindel. In einem Europa mit 27 Mitgliedsländern sei es immer schwieriger, Kompromisse zu finden.
Ein Beispiel sei dafür die Erhöhung der Milchquote. Ein Schüler fragte dazu, was Deutschland in Brüssel gegen den sinkenden Milchpreis tue. Eine Reihe von Ländern wollte eine deutliche Ausweitung der Quote bis zu 15 Prozent, erläuterte Grindel. Deutschland sieht eine Ausweitung der Quote skeptisch. Jetzt habe man sich auf eine jährliche Steigerung um ein Prozent verständigt. „Aber weil der Milchpreis so niedrig ist, wird im Mai überprüft, ob man von einer weiteren Quotensteigerung nicht besser Abstand nehmen sollte“, sagte der CDU-Politiker.
Der jahrzehntelange Friede in Europa, die Einführung des Euro und die Demokratisierung der ehemaligen Ostblockstaaten bezeichnete Grindel als die größten Erfolge der EU. Mehrere Schüler wollten wissen, ob es noch mehr Erweiterungen der EU geben werde, oder ob das nicht dem Zusammenhalt der Staaten schade. Der CDU-Abgeordnete gab zu bedenken, dass jede Erweiterung die weitere Vertiefung der EU gefährde und eine Kompromissfindung erschwere. Erst müsse die Integration von Ländern wie Rumänien oder Bulgarien gelingen, bevor an eine Aufnahme der Türkei zu denken sei.


Europapolitik aus erster Hand: Reinhard Grindel MdB im Gespräch mit Schülern des Gymnasiums Walsrode

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB