Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Rotenburger Rundschau vom 30.09.09

Arbeit vor Ort macht sich bezahlt

Grindel (CDU), Klingbeil (SPD) und Kindler (Grüne) im Bundestag

Landkreis Rotenburg. (ivr). Der Wahlkreis Rotenburg I-Soltau-Fallingbostel ist Schwarz, Rot und Grün in Berlin vertreten: Reinhard Grindel (CDU) sicherte sich am Sonntag mit 40,2 Prozent aller Stimmen das Direktmandat. Seine Konkurrenten Lars Klingbeil (SPD) und Sven-Christian Kindler (Bündnis 90/Die Grünen) ziehen jeweils über die Landesliste in den Bundestag ein.

Der Sieg vom Vorabend klang noch nach: Reinhard Grindel hörte sich ein wenig heiser und müde an, als er sich am Montagvormittag für ein Statement zu seinem Wahlergebnis in der Rundschau-Redaktion meldete. Sein Wahlkampf sei anstrengend gewesen, habe sich aber mit dem Direktmandat bezahlt gemacht. Ohne hätte Grindel seine Arbeit in Berlin voraussichtlich nicht fortsetzen können. Denn über die Landesliste war sein Einzug ins Parlament nicht abgesichert. "Ich habe viel und hart gearbeitet. Denn zu Beginn des Wahlkampfes war Lars Klingbeil im Landkreis Soltau-Fallingbostel viel bekannter als ich. Dass es eng werden würde, war mir klar“, erzählt Grindel. Seinen Erfolg führt er nicht zuletzt auf seine langjährige Erfahrung als Bundestagsabgeordneter und seine kontinuierliche Präsenz in der Region zurück – unabhängig von jeglichen Wahlterminen. "Sicherlich hat mir auch der bundesweite Trend in die Hand gespielt. Das große Wasser zieht das kleine stets mit“, räumt er ein. Dass Wähler aber auch auf regionale Ereignisse reagieren, will Grindel am Ergebnis in Visselhövede gemerkt haben: "Das Resultat ist eine schallende Ohrfeige für die selbstherrlich agierende Bürgermeisterin Franka Strehse“, wertet der Christdemokrat. Für positive Überraschung hätten Hemslingen, Kirchwalsede, Sottrum und Mulmshorn gesorgt. Weniger erfreulich sei hingegen der Wahlausgang in Schwitschen und Wittorf. "Da haben einige Milchbauern Stimmung gegen mich gemacht. Und das hat seinen Niederschlag gefunden“, so Grindel.
Sehr bewegt habe ihn die Zerstörung zahlreicher Wahlplakate in der Region. "Nach Stand der polizeilichen Ermittlungen waren dafür auch Schüler des Ratsgymnasiums verantwortlich. Darüber wird noch zu reden sein“, sagte er und adressierte diesen Hinweis an seinen politischen Kontrahenten Friedhelm Horn, der als Lehrer am Gymnasium tätig ist.
Lars Klingbeil verfolgte die ersten Hochrechnungen in der Wählbar im Soltauer Bahnhof. "Das war eine richtige Zitterpartie. Es hieß erst, dass die Landesliste nicht zieht. Gegen 23 Uhr war es inoffiziell, fünf Stunden später dann offiziell klar, dass ich doch in den Bundestag komme. Das hat mich natürlich sehr gefreut“, berichtet der 31-Jährige. Den Wahlkreis habe er jedoch verloren, "und da lässt sich auch nichts schön reden“, sagt er. "Der Vertrauensverlust in die Partei ist leider immens groß, daran müssen wir in den kommenden vier Jahre arbeiten.“ In Berlin will er sich konkret in Verteidigungsfragen und der Sozialpolitik einbringen. "Beide Bereiche sind mir sehr wichtig.“
Sven-Christian Kindler ist der Dritte im Bunde, der bald in Berlin ein Wörtchen mitreden möchte. "Unser Ergebnis im Wahlkreis 36 ist ein riesiger Erfolg und zeigt, dass die Grünen nicht nur in Städten eine Rolle spielen“, so der Hannoveraner. Biolandwirtschaft und Arbeitsplätze durch erneuerbare Energien seien mittlerweile auch in ländlichen Regionen wichtige Stichworte. Kindler sieht sich jetzt in der Verantwortung, massiv für den Ausstieg aus der Atomkraft Druck zu machen und gegen den drohenden Sozialabbau anzukämpfen. Auch Kinderarmut und Haushalts- sowie Wirtschaftsfragen stehen auf seiner Agenda. "Sonst möchte ich bleiben wie ich bin und meine Kontakte vor Ort weiter pflegen.“


zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB