Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Böhme-Zeitung vom 31.08.11

Grindel fordert: Agentur-Standort Soltau sichern

bz Soltau. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel setzt sich für den Erhalt der Agentur für Arbeit am Standort Soltau ein. Für Anfang 2012 ist eine neue Gebietsaufteilung geplant, wonach künftig Walsrode und Soltau von der Bezirksdienststelle in Celle betreut werden sollen. „Die Ortsnähe ist sowohl bei der Betreuung von Arbeitslosen als auch beim Arbeitgeberservice von großer Bedeutung. Deshalb werde ich mich gegenüber dem Chef der Bundesagentur Frank-Jürgen Weise dafür einsetzen, dass der Standort Soltau erhalten bleibt“, sagte Grindel in dem Gespräch mit der derzeit für Soltau zuständigen Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Uelzen Kerstin Kuechler-Kakoschke und dem Soltauer Geschäftsstellenleiter Andreas Freimuth.
Kuechler-Kakoschke habe zwar versichert, dass die Agentur wie bisher in der Fläche und nah beim Bürger bleibe, es werde formal aber nur einen Geschäftsstellenverbund geben. Für eine Eigenständigkeit ist Voraussetzung, dass es 30 Vollzeitmitarbeiter gebe.
Grindel verwies nach dem Gespräch darauf, dass diese Orientierungsgröße an den beiden Standorten Walsrode und Soltau zusammen knapp erreicht werde. „Ich wehre mich entschieden dagegen, dass eine starre Mitarbeiterzahl langfristig maßgeblich für den Bestand der beiden Standorte ist. Die beiden Standorte müssen auch dann erhalten bleiben, sollte die Bundesagentur weiter Mitarbeiter abbauen“, so der Abgeordnete.
Außer der Neueinteilung der Agenturbezirke sollen Aufgaben ohne Kundenkontakt künftig gebündelt werden. Nicht in jeder Agentur müssten alle Aufgaben aus dem Leistungsspektrum der BA abgedeckt werden, wie zum Beispiel die Abwicklung der Kurzarbeit oder die Hilfen im Insolvenzfall. Grindel: „Gerade bei der Kurzarbeit haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Experten aus der Arbeitsagentur die Betriebe gut kennen müssen, um ihren Bedürfnissen optimal gerecht zu werden. Erfahrung und Know-how müssen erhalten bleiben.“
Auch Grindels Soltauer CDU-Kollegen, wie Ratsherr Mathias Ernst, sehen die Reformpläne bislang noch skeptisch. „Die Versorgung mit Arbeitsvermittlern in unserer Region muss gewährleistet sein, Soltau darf bei dieser Reform nicht ins Hintertreffen geraten“, so Ernst.


Wollen den Agenturstandort Soltau sichern (v.l.): Mathias Ernst, CDU-Bundestagsabgeordneter Reinhard Grindel, Geschäftsstellenleiter Andreas Freimuth, Vorsitzende der Geschäftsführung Kerstin Kuechler-Kakoschke, Hermann-Billung Meyer und Josef Mayer

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB