Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Böhme-Zeitung vom 26.10.11

„Zahl der Soldaten bleibt in Munster stabil“

Bundestagsabgeordneter Reinhard Grindel sieht Aussichten positiv

at Munster. Reinhard Grindel ist optimistisch, dass die Zahl der Soldaten am Bundeswehrstandort Munster stabil bleibt – „außer der Zahl der Wehrpflichtigen.“ Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete am gestrigen Dienstag auf Nachfrage der Böhme-Zeitung kurz vor der auch in der Örtzestadt mit Spannung erwarteten Bekanntgabe der künftigen Struktur durch Verteidigungsminister Thomas de Maizière.
Für den Bundeswehrstandort ist das eine äußerst gute Nachricht, zumal der Verteidigungsminister am Dienstag von „gewaltigen Veränderungen“ gesprochen hatte. Schließlich soll die Truppe insgesamt von 250000 auf 180000 Soldaten verkleinert werden, rund 30 von 400 Standorten wollen geschlossen werden.
Grindel geht davon aus, dass der Bundeswehrstandort Munster zwar die Flugabwehr, die 2009 aus Rendsburg an die Örtze verlegt wurde, verlieren werde. „Die wird es in der neuen Struktur nicht geben“, betonte er. Allerdings gebe es nach seiner Kenntnis wiederum Verstärkung. Betroffen soll davon das Panzerartelleriebatallion 325 sein. Mehrere 100 Soldaten sollen zusätzlich stationiert werden. Das Batallion könnte damit auf rund 1000 Köpfe aufgestockt werden. Möglicherweise handelt es sich dabei um Artilleriekräfte, die den Raketenwerfer Mars bedienen.
„Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden sich nach meinen Kenntnissen danach für Munster und die Region in Grenzen halten“, erklärte Grindel nicht ganz ohne Stolz auch über sein _Wirken. Das sei letztlich bei der Vielzahl von Bundeswehrstandorten in der Region nicht selbstverständlich, zeige aber, dass Munster als Großstandort und mit seinen guten Übungsmöglichkeiten anerkannt sei.
Noch am Dienstagabend diskutierte Maizière in einer Klausurtagung die künftige Struktur mit der politischen und militärischen Führung. Am heutigen Mittwoch will er zunächst das Kabinett, dann den Verteidigungsausschuss und schließlich die Öffentlichkeit über Details informieren.


zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB