Einbindung 1. Bild Einbindung 2. Bild Einbindung 3. Bild Einbindung 4. Bild Einbindung 5. Bild Einbindung 6. Bild
  • Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern
 
Sie sind hier: Presse

Presse


zurück

Rotenburger Kreiszeitung vom 24.03.12

Investitionen fallen den Hoteliers leichter

Reinhard Grindel vom Effekt reduzierter Mehrwertsteuer überzeugt / „Prüser’s Gasthof“ bestätigt die Einschätzung

HELLWEGE. Die Absenkung der Mehrwertsteuer für Übernachtungen in Hotels hat sich als richtig bewährt. Davon ist Bundestagsabgeordneter Reinhard Grindel (CDU) nach vielen Gesprächen mit Gastronomen in seinem Wahlkreis überzeugt. Der gewünschte Effekt durch die Ersparnis, einen Anreiz für mehr Investitionen zu schaffen und damit auch die heimische Wirtschaft zu stärken, sei eingetreten. „Überall ist viel passiert“, freut sich Grindel – nicht zuletzt, weil es seit Jahren einen Investitionsstau insbesondere in den Drei-Sterne-Häusern gegeben habe.
Das können Christof und Henning Prüser, Geschäftsführer des gleichnamigen Hellweger Vier-Sterne-Gasthofes, „als ein Beispiel von vielen“ bestätigen. Die Investitionen der vergangenen zwei Jahre wären vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ohne die Gesetzesänderung so kurzfristig oder in dem Umfang nicht möglich gewesen. Im Rahmen eines Pressegesprächs schlugen die Hellweger Hoteliers ihre Bücher auf und gaben einen Einblick, was die geminderte „Bettensteuer“ für sie bedeutet.
Jährlich begrüßt der Gasthof zwischen 16000 und 16500 Übernachtungsgäste. Im Vorjahr waren es 16864 in vier Kategorien. Das entspricht einer Gesamteinnahme von 670091 Euro. Versteuert mit 19 Prozent hätte der Gasthof knapp 107000 Euro an den Fiskus abführen müssen, mit dem geminderten Satz sind es „nur“ 43837 Euro. Das entspricht einer Differenz von 63151 Euro und gebe den Hellwegern nach eigenem Bekunden den nötigen finanziellen Spielraum, um anstehende Modernisierungen anzugehen.
„Als die Pläne, die Mehrwertsteuer abzusenken, bekannt wurden, führte das bei uns sofort dazu, den Auftrag für die Renovierung der sieben Zimmer im Stammhaus zu vergeben“, erinnert sich Christof Prüser. Allein diese Maßnahme, ausschließlich mit Unternehmen aus der Region realisiert, habe fast 70000 Euro gekostet. Geld, das die Hoteliers ohne die Ersparnis nicht so einfach hätten lockermachen können. Auch der Umfang – alle Räume sind inklusive Möbel vom Boden bis zur Decke modernisiert worden – wäre deutlich kleiner ausgefallen. Und: „Das wäre definitiv erst später gekommen“, unterstreicht Henning Prüser.
Damit nicht genug. Ebenfalls 2010 entschlossen sich die Brüder, eine Photovoltaik-Anlage auf den Dächern vom Gästehaus und dem „Haus Barkmeier“ zu installieren. Im vergangenen Jahr folgte die Renovierung des Jagd- und Clubzimmers – ebenfalls vom Boden über die Möbel, die Beleuchtung und Gardinen bis zur Decke. Außerdem wurden in dem Hotel drei Kraft-Wärme-Generatoren eingebaut. In dieser Woche fiel ferner der Startschuss für die komplette Modernisierung der 13 Zimmer im 1990 errichteten Gästehaus.
Überdies ermögliche es die geminderte Mehrwertsteuer den Hoteliers, nicht nur touristisch, sondern auch im Bereich Personal wettbewerbsfähig zu bleiben. Insbesondere auf dem Land spüre man den allgemeinen Fachkräftemangel. „Nur durch eine angemessene Entlohnung ist unser, zum größten Teil selbst ausgebildetes Personal, zu halten und es ist möglich, neue Fachkräfte zu gewinnen“, betont Christof Prüser. 2011 waren in dem Haus 26 Vollzeitkräfte, zwei Teilzeitmitarbeiter, 18 Aushilfen und sechs Auszubildende beschäftigt.
Grindel kann der geminderten Bettensteuer nur Gutes abgewinnen: „Meiner Erfahrung nach ist es auch ein psychologischer Effekt. Es wird ja nicht nur die ersparte Mehrwertsteuer 1:1 investiert, sondern erheblich mehr.“ Das zeige auch das Beispiel der Prüsers. Die getätigten Investitionen werteten nicht nur die einzelnen Häuser auf, sondern erhöhten auch die Attraktivität der Übernachtungsmöglichkeiten und damit den touristischen Anreiz der Region insgesamt und stärkten obendrein die heimische Wirtschaft. sbo


Bewerten die geminderten „Bettensteuer“ als Erfolg: Christof (l.) und Henning (r.) Prüser sowie Reinhard Grindel. Foto: sbo

zurück


CDU Deutschland CDU/CSU Fraktion Deutschland CDU Niedersachsen CDU Fraktion Niedersachsen
CDU Kreisverband Rotenburg / Wümme CDU Kreisverband Heidekreis  
Heiner Ehlen Mechthild Ross-Luttmann Gudrun Pieper Lutz Winkelmann
Newsletter CDU.TV CDU-Mitgliedernetz  
© Reinhard Grindel MdB